Erste Niederlage für die Schreezer PDF  | Drucken |
Donnerstag, den 21. Oktober 2021 um 12:16 Uhr
alt
topspiel3.jpg

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 14. Spieltag, 17.10.2021

1. FC Bayreuth - SV Schreez  1:0 (0:0)

von Hans-Jürgen Wunder (www.anpfiff.info)

Die neuformierte Mannschaft des FC Bayreuth hat sich in der A-Klasse behauptet und im vorderen Drittel der Tabelle festgesetzt. Gegen den Spitzenreiter Schreez bestand sogar die Möglichkeit, im Erfolgsfall ganz vorne mitzumischen. Spielertrainer Daniel Petrovic hat es inzwischen geschafft, Strukturen zu schaffen und eine schlagkräftige Truppe zu formen. Allerdings stand die an diesem Sonntagnachmittag vor einer echten Herausforderung, denn der Tabellenführer war noch ungeschlagenen und leistete sich nur ein Remis. Freilich hatte auch deren Spielertrainer Ingo Scharnagel Sorgen. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Goalgetter Christoph Neuner kam die SV-Offensive etwas ins Stottern. In den letzten beiden Partien musste ein Törchen reichen, um den Dreier einzufahren. Hier konnten sich die Schreezer auf ihre Hintermannschaft verlassen, die in den letzten drei Partien ohne Gegentreffer blieb.


Viel Aufwand, wenig Ertrag

Die Gastgeber begannen stürmisch und wollten ein frühes Tor. Freilich stellten die Angriffsbemühungen des Verfolgers die SV-Defensive kaum vor Probleme. Zu wenig Präzision und in den Zweikämpfen kamen die FC-Angreifer meist nicht an den starken Innenverteidigern Michael Opel und Patrick Walter vorbei. Als der umtriebige FC-Spielmacher Ergün Öztürk in die Mitte zog und in der Nähe des Elfmeterpunktes abziehen wollte, war wieder einmal ein Verteidigerbein dazwischen, das blockte. Doch das war für lange Zeit die gefährlichste Aktion auf beiden Seiten, denn die Gäste kamen kaum in Strafraumnähe. Die Gastgeber rannten zumindest unermüdlich an und probierten es nun aus der zweiten Reihe, nachdem sie nicht durchkamen. Jhonathan Henriques, der nach gutem Beginn das Einzelspiel übertrieb, probierte es ebenso wie Gitano Wiegand, der viel Energie in seinen Schuss legte, aber deutlich verzog. Die erste Gelegenheit für die Gäste hatte Tobias Wölfel, als die Kugel fröhlich in die Arme von Torhüter Michael Mac Gregor hoppelte. Da nahte fast schon der Pausentee, doch es folgte auf der anderen Seite die beste Gelegenheit im ersten Abschnitt. Der eingewechselte Abdullah Ramazan Cirpan hatte Tempo aufgenommen und zog von der Strafraumgrenze ab, aber die Kugel zischte einen Meter am Kasten vorbei.

alt
Tim Schiller (Mitte) wird von Kristijan Jurkovic-Gluhakovic gestoppt.


Glücklicher Treffer

Nach der Pause erhöhten die Platzherren das Tempo. Ergün Öztürk fasste sich aus 22 Metern ein Herz, zog fulminant ab und verpasste den Kasten nur knapp. Zwei Minuten später lag der erste Treffer in der Luft. Öztürk hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und bediente Alexej Dermer im Rückraum, der aber nur den Innenpfosten traf. Danach entzündeten sich Dabatten, ob der Ball anschließend bereits hinter der Linie war oder nicht. Referee Pröhl entschied auf Weiterspielen und hatte jetzt immer mehr zu tun, denn nun wurde nicht nur körperlich, sondern auch verbal gefightet. Wenig später die FC-Führung. Ergün Öztürk hatte aus 25 Metern einfach einmal abgezogen und erst wollte ein SV-Verteidiger den harmlosen Schuss bereinigen, überließ die Arbeit dann aber doch seinen Torwart. Aber Justin Schreiner war von dem angedeuteten Klärungsversuch wohl etwas irritiert, so dass er die Kugel durch die Hosenträger zum 1:0 (55.) rutschen ließ. Der Keeper war anschließend mächtig angefressen, rettete aber wenig später stark gegen Jhonathan Henriques, nachdem er die Kugel vorher aus den Händen gleiten ließ. Bayreuth suchte nun die Vorentscheidung, agierte aber zu hektisch und auch unkontrolliert, denn Gitano Wiegand sah die Ampelkarte, nachdem er viel zu ungestüm in den Zweikampf gegangen war. Und weil der FC seine Konterchancen nicht nutzte, hatten die Gäste sogar noch die späte Möglichkeit zum Ausgleich. Aber Torwart Michael Mac Gregor machte sich ganz lang, als Nico Schiller per Kopf das Dreieck anvisierte.

alt
Der eingewechselte Abdullah Cirpan (li.) brachte frischen Schwung.


Quartett statt Alleingang

Mit der ersten Niederlage der Schreezer hat Bischofsgrün die Tabellenführung übernommen, hat aber ein Spiel mehr. Für die Orangeschwarzen geht es darum, den Rückschlag wegzustecken. In zwei oder drei Wochen kommt dann Torjäger Christoph Neuner zurück, der sich erst am Knie verletzt und dann die Hand gebrochen hat. Der FC Bayreuth hofft indessen auf eine spannende Saison, auch wenn der Aufstieg nicht unbedingt auf der Agenda steht. Mit dem Sieg hat man einen wichtigen Schritt getan, die Euphorie am Leben zu erhalten.


1. FC Bayreuth: Mac Gregor 1,9, Traore 2,4, Jurkovic-Gluhakovic 2,4, Arslan 2,1, Tuzlag 2,6, Henriques 2,6, Pala 3,0, Öztürk Ergün. 1,6, Terrana 2,9, Wiegand 3,1, Dermer 3,1 / Woiciechowsky, Gerstner, Duchnow, Begollari 3,0 (30.), Petrovic (90.), Cirpan 2,8 (40.), Dzenanovic 2,9 (73.)
SV Schreez: Schreiner 3,3, Opel Michael. 2,1, Pensel Y. 2,7, Reuschel 3,0, Walter 2,4, Schiller T. 2,9, Weidl 3,3, Schiller N. 2,6, Lugert 3,2, Wölfel 2,9, Scharfenberger 2,7 / Neuner, Neuner, Wolff C., Lauterbach (88.), Veit (77.)
Tore: 1:0 Öztürk Ergün. (55.)
Gelbe Karten: Pala - Meckern (10.), Begollari - Ball-Wegschlagen (39.), Wiegand - Foulspiel (71.), Jurkovic-Gluhakovic - Meckern (87.) / Schiller N. (53.), Walter (70.) | Gelb-rote Karten: Wiegand - Foulspiel (72.) / -
Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Martin Pröhl (TSV 07 Bayreuth-St. Johannis) 1,5
 
Stimmen zum Spiel:
 
Frank Scharfenberger (SV-Stürmer)
"Obwohl wir stark ersatzgeschwächt waren, haben wir eine gute kämpferische Leistung gebracht. Mit etwas mehr Glück können wir vielleicht einen Punkt mitnehmen, auch wenn der Sieg der Gastgeber verdient war."
 
Daniel Petrovic (FC-Spielertrainer)
"Über eine lange Zeit haben wir das Spiel bestimmt. Da haben wir jeden Zweikampf angenommen, auch mit zehn Mann. Am Ende musste ich mit rein, um es etwas ruhiger zu machen. Ein verdienter Sieg und auch gegen eine Notelf muss man erst einmal gewinnen."
 
Ingo Scharnagel (Verletzter Schreezer Spielertrainer)
"Im Endeffekt geht der Sieg für den FC in Ordnung. Trotz der Ausfälle haben meine Jungs alles in die Waagschale geworfen. Nach vorne waren wir aber einfach zu ungefährlich. Wenn wir am Ende noch das 1:1 gemacht hätten, wäre das unverdient gewesen. "
 
  • Zugriffe: 100
  • Zugriffe: 100
  • Zugriffe: 104
  • Zugriffe: 97
  • Zugriffe: 101
  • Zugriffe: 102
  • Zugriffe: 101
  • Zugriffe: 96
  • Zugriffe: 101
  • Zugriffe: 110
  • Zugriffe: 105
  • Zugriffe: 107
  • Zugriffe: 111