Lade anpfiff-Widget...
Lade anpfiff-Widget...

partnerneu.JPG

  • elmo.jpg
  • reifenrumler.jpg
  • sparkasse-bayreuth.png
  • grellner.jpg
  • pross-2012.png
  • engelbrecht steinbau.jpg
  • franco.jpg
  • inter.jpg
  • pundp.jpg
  • axa.jpg
  • pauscher1.jpg
  • hado_sport.jpg
  • gsb.jpg
  • provobis-logo-1-1.png
  • brendel.jpg
  • schiller.jpg
  • hempfling 2.jpg
  • derpartreisebro.jpg
  • ife.jpg
  • schreipopp.jpg
  • heimundhaus2.jpg
  • bechert.jpg
  • sandpross.gif
  • stadtwerke-bayreuth.png
  • pedallib.jpg
  • bennofriedel.jpg
  • werbemichel.jpg
  • meyerssandundton.jpg
  • autoptik.jpg
  • zrich_wille_klein.jpg
  • maisel.png
  • kulmbacher.jpg
  • unbenannt.jpg
  • rieger.jpg
  • raimundcreussen.gif
  • hertelmoebel.png
  • kletterwald pottenstein.jpg
  • kfzrabenstein.jpg
  • pepabikes.jpg
  • motornuetzellogo.png
  • rondogardlogo.gif
  • k-krhn 05.jpg
  • scn.jpg
  • zimmereiwalter.jpg
  • e z bau.jpg
  • autoservicepopp.jpg
  • autonova2.jpg
  • druck tshits sc637 v2.png
k-Logo2_306.png
k-FuPa-Logo-vector-image-eps.png

bfv_logo.jpgfolgenbei.JPG

instagram1.jpg
k-facebook.png

Besucher_Banner.JPG

Heute17
Gestern87
Monat2522
Insgesamt167697

Anmeldung



 

Rieger.jpg

Matchday #5 / A-Junioren / Derbytime
Samstag, den 21. Mai 2022 um 00:00 Uhr

U19 Matchday gg Lindenhardt revi

 
FC tütet Vizemeisterschaft ein
Freitag, den 20. Mai 2022 um 04:15 Uhr

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 29. Spieltag, 15.05.2022

SV Schreez - 1. FC Bayreuth  0:6 (0:3)

von Michael Kilders (SVS)

Die Platzherren präsentierten sich mit dem vorletzten Aufgebot saft- und kraftlos, teils verständlich aufgrund der vielen Spiele und Personalsituation der letzten Wochen, trotzdem ist dieses Ergebnis aus Schreezer Sicht im letzten Heimspiel natürlich enttäuschend. Der hochmotivierte und „ausgeruhte“ FC Bayreuth war von Anfang an präsent und kaufte früh den Gastgebern den Schneid ab. Spätestens nach dem 0:2 nach knapp zwanzig Minuten waren die Gäste die klar bessere Mannschaft in allen Bereichen. Das 0:3, 0:4 und 0:5 kurz vor und nach der Pause zu den psychologisch ungünstigsten Zeitpunkten killte die Schreezer Moral völlig. Sie gaben zwar nie auf und spielten weiter nach vorne, doch bei konsequenterer Gästechancenverwertung hätte es auch zweistellig für sie werden können aufgrund teilweiser vogelwilder Defensivarbeit. Beim bissigen FC, der in diesem Spiel absolutes Kreisklassenniveau zeigte, stachen nicht nur aufgrund ihrer jeweils zwei erzielten Tore Alexej Dermer und Jhonathan Henriques hervor, auch Aydin Arslan, Berat Pala und Abdullah Cirpan zogen geschickt die Fäden. Bester Mann am Platz war aber Schiedsrichter Maximilian Dadder, der bis auf eine nicht geahndete diskussionswürdige elfmeterreife Szene beim Stand von 0:2 zwischen SVS-Torjäger Christoph Neuner, der später nach einem harten Foul schwerer verletzt ausgewechselt werden musste, und FC-Keeper Heinrich Pflug, fehlerlos agierte und alles im Griff hatte.


SV Schreez: Schreiner 3,8, Bär J. 3,5, Kolb 4,4, Reuschel 3,8, Weingessl 3,5, Schiller T. 3,8, Weidl 3,8, Schiller N. 3,8, Walter 3,6, Neuner 3,9, Scharfenberger 3,9 / Hümmer, Opel Michael., Kühnlein 3,8 (70.), Reuschel 4,3 (46.), Fuchs 4,1 (58.)
 
1. FC Bayreuth: Pflug, Demuth, Arslan, Deinzer, Tuzlag, Traore, Pala, Cirpan, Dzenanovic, Henriques, Dermer / Petrovic, Mac Gregor, Kemling V., Öztürk Ergün., Mhadhbi (46.), Bryant (60.), Felgendreher An. (64.)
 
Tore: 0:1 Dzenanovic (5., Dermer), 0:2 Demuth (18.), 0:3 Henriques (44., Demuth), 0:4 Dermer (47.), 0:5 Henriques (48.), 0:6 Dermer (62.)
Gelbe Karten: - / Cirpan (37.), Deinzer (59.)
Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Maximilian Dadder (TSV Kirchenlaibach-Speichersdorf) 1,5
 
"Zweite" Sturmreihe trumpft auf
Freitag, den 20. Mai 2022 um 04:14 Uhr

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 27. Spieltag, 13.05.2022

SV Schreez - SpVgg Goldkronach 2  5:0 (1:0)

von Michael Kilders (SVS)

Dass die ersatzgeschwächten, aber trotzdem favorisierten Gastgeber nach dem siebten Spiel in drei Wochen personell und kräftemäßig am Stock gehen, war fast voraussehbar, trotzdem war die erste Halbzeit doch insgesamt etwas zu wenig. Sie machten es sich selber schwer durch einfache unnötige Ballverluste, komplizierte Aktionen und mehrere Unkonzentriertheiten im Spielaufbau. Die Gäste machten es einige Zeit ordentlich und bewegten sich da auf Augenhöhe, mit etwas mehr Durchschlagskraft in der Offensive wäre es richtig brenzlig geworden für die Platzherren. Ein Lichtblick aus Heimsicht war der Führungstreffer, als nach einer Umschaltaktion Patrick Walter Frank Scharfenberger mit einem Steckpass schnell bediente und dieser unwiderstehlich zum 1:0 abzog (18.). Der Ball ging an die Unterkante der Latte, von dort hinter die Linie und wieder ins Feld zurück. Schiedsrichter Markus Pöhlmann entschied erst auf kein Tor, doch nach Rücksprache mit SpVgg-Torwart Adrian Steingrüber teilte ihm dieser mit, dass der Ball bereits hinter der Linie war. Eine höchst bemerkenswerte Fairplay-Geste von dem Spieler. In der zweiten Halbzeit wurde es aus Schreezer Sicht besser, auch weil bei der Goldkronacher Reserve anscheinend immer mehr die Kräfte schwanden. Nach schönem Pass von Tim Schiller setzte Flügelflitzer Moritz Weidl aus Rechtsaußenposition den Ball abschließend ins lange Eck zum 2:0 (50.) und als Frank Scharfenberger mit einer starken Einzelleistung und abschließendem Lupfer das 3:0 (68.) erzielte, war das mehr als eine Vorentscheidung. Der eingewechselte Matthias Veit stellte mit seinem ersten Ballkontakt gleich darauf auf 4:0 (70.) und durfte wenig später zum Strafstoß antreten, Willy Fuchs wurde im Strafraum unsanft von den Beinen geholt, und verwandelte zum 5:0-Endstand (75.). In der letzten Spielminute wurde es nochmals turbulent. Nach einer unsauber geklärten Aktion der Schreezer Verteidigung im Sechzehner musste ihr Keeper Justin Schreiner Kopf und Kragen riskieren, kam aber einen Tick zu spät und foulte Jonah Drescher. Den fälligen Elfmeter setzte Marius Stanit an den Innenpfosten, so blieb den nie aufsteckenden Goldkronachern der Ehrentreffer verwehrt. Letztlich ein hochverdienter Erfolg für die Heimelf, bei denen die „Reservestürmer“ Frank Scharfenberger und Matthias Veit hervorzuheben sind, der aber zu hoch ausfiel.


SV Schreez: Schreiner, Bär J., Kolb, Reuschel, Reuschel, Weingessl, Schiller T., Weidl, Walter, Neuner, Scharfenberger / Hümmer, Lutz S. (80.), Fuchs (46.), Veit (69.)
 
SpVgg Goldkronach 2: Steingrüber, Adelhardt, Weber J., Bekir-Softa, Drescher, Gressmann, Malinov, Stanit, Wehrmann, Cehajic, Kurman / Körber, Sturm (30.), Öztep (70.), Hildebrandt (88.)
 
Tore: 1:0 Scharfenberger (18., Walter), 2:0 Weidl (50., Schiller T.), 3:0 Scharfenberger (68.), 4:0 Veit (70., Neuner), 5:0 Veit, Foulelfmeter (75., Fuchs)
Gelbe Karten: Reuschel (77.), Schreiner (90.) / Adelhardt (33.)

Zuschauer: 40 | Schiedsrichter: Markus Pöhlmann (ASV Nemmersdorf)

 
"Notelf" hielt Druck stand
Freitag, den 20. Mai 2022 um 04:13 Uhr

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 28. Spieltag, 08.05.2022

SV Schreez - TSV Kirchenlaibach-Speichersdorf 2  1:0 (1:0)

von Michael Kilders (SVS)

Bis zum Schreezer Führungstor (10.), das noch von Christoph Neuner stark vorbereitet und ebenso von Tobias Wölfel fulminant vollendet wurde, war es noch ein ausgeglichenes Spiel. Danach übernahm die junge Gästmannschaft immer mehr das Kommando, bedingt auch dadurch, dass die Heimelf im Laufe der ersten Halbzeit mit Christoph Neuner, Michael Opel und Nico Schiller drei Stützen verletzungstechnisch verlor und zwar ohne gegnerische Fremdeinwirkung. Die größte Möglichkeit zum 1:1 hatte der auffällige Stürmer Manuel Knie in der zwanzigsten Minute, der aber an der Latte scheiterte. In der zweiten Halbzeit war es praktisch ein Spiel auf ein Tor. Die Kirchenlaibacher Zweite rannte unentwegt an, dass Schreezer Abwehrbollwerk um den überragenden Torwart Justin Schreiner hielt aber mit Können, Glück und Geschick stand. Die spärlichen Kontermöglichkeiten brachten etwas Entlastung für die Gastgeber, wenn Tobias Wölfel am Ball war, doch auf weiter Flur war er zu oft auf sich allein gestellt. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte der TSV mit einem berechtigten Foulelfmeter nach einer Stunde, doch Schütze Marcel Hoffmann setzte den Ball an den linken Außenpfosten. Ein Kompliment an die Schreezer „Notelf“, vor allem für den großartigen Kampf und Zusammenhalt im zweiten Durchgang. Bei der Heimelf stachen Justin Schreiner, Heiko Weingessl, Niklas Just und Roland Kolb heraus, die fairen Gäste zeigten eigentlich eine ordentliche Vorstellung, einziges Manko war die schlechte Chancenverwertung, was ihnen an diesem Tag zum Verhängnis wurde.


SV Schreez: Schreiner, Just, Kolb, Reuschel, Opel Michael., Reuschel, Weingessl, Schiller T., Schiller N., Neuner, Wölfel, Lutz S. (17.), Hümmer (75.), Kühnlein (46.), Fuchs (14.)
 
TSV Kirchenlaibach-Speichersdorf 2: Eller, Tischhöfer S., Malzer, Ziegler, Pfau, Bauernfeind, Gräbner, Preißinger T., Hoffmann, Knie, Kern / Bauer O., Dederl, Busch (70.), Kauper M. (60.), Kaußler (80.)
 
Tore: 1:0 Wölfel (10., Neuner)
Gelbe Karten: Fuchs (78.), Just (86.) / Knie (86.)
Zuschauer: 50
 
Erfolgreicher Fight gegen den Tabellenführer!
Freitag, den 20. Mai 2022 um 04:12 Uhr

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 18. Spieltag, 06.05.2022

SV Schreez - TSV Bischofsgrün  3:2 (3:0)

von Michael Kilders (SVS)

Das intensive, aber insgesamt faire Spiel war noch keine Minute alt, als Helmut Bleier Thorsten Bär im Strafraum foulte und Christoph Neuner eine erste Duftmarke setzte, als er den fälligen Strafstoß in den linken oberen Winkel zum 1 : 0 hämmerte (2.). Die Gästeabwehr wurde anfangs mehrmals einfach überspielt und Tobias Wölfel und kurz danach Christoph Neuner hätten nach wenigen Minuten bereits das zweite Tor machen können, wurden aber im letzten Moment noch gestört.

Danach fanden die Gäste besser in die Partie. SVS-Spielleiter Nic Kühnlein, der kurzfristig im Tor einspringen musste, rettete mit einer Glanzparade in der zwölften Minute gegen TSV-Torjäger Daniel Bloudek. Als sich in der 22. Minute wiederum Helmut Bleier und Thorsten Bär im Sechzehner duellierten gab es den zweiten Strafstoß für die Heimelf, den Christoph Neuner diesesmal unten rechts sicher zum 2 : 0 verwandelte (23.). Danach übernahmen die Bischofsgrüner immer mehr die Spielkontrolle, gewannen auch die wichtigen zweiten Bälle und Zweikämpfe vor allem im Mittelfeld, waren aber im letzten Drittel nicht durchschlagskräftig genug bzw. der letzte Pass kam nicht an. Die letzten fünf Minuten vor der Pause gehörten SVS-Torjäger Christoph Neuner. Nach einem langen Ball auf ihn traf TSV-Akteur Tobias Munder im Strafraum Ball und Gegenspieler und der Schiedsrichter zeigte wiederum auf den Elfmeterpunkt, den er aufgrund Christoph Neuner´s Intervention zurücknahm, eine faire Geste von dem Spieler. Eine Minute später knallte er einen Schuss an die Oberkante Latte und praktisch mit dem Halbzeitpfiff schloss er einen Alleingang von der Mittellinie mit dem 3:0 ab (45.), somit erzielte er damit einen lupenreinen Hattrick.

In der zweiten Hälfte berannten die Bischofsgrüner das Heimtor und erzeugten fast Dauerdruck. Immer wieder über ihre schnellen Außen Niklas Greiner und Maximilian Vogl wurde es gefährlich, doch die Schreezer Innenverteidiger Heiko Weingessl und Michael Opel waren meist auf dem Posten und einmal rettete Nic Kühnlein mit einem starken Reflex gegen Tobias Sieg. Trotzdem kamen die Gäste fast zwangsläufig zu ihren Toren, Lukas Pedall zum 3 : 1 in der 59. Minute und Stephan Krauss zum 3 : 2 in der 80. Minute, gegen eine Schreezer Mannschaft, die zu selten für Entlastung sorgen konnte. Zum Teil verständlich, da sich nun der Verschleiß der vielen Spiele in den letzten Wochen zeigte und einige Spieler stehend k. o. waren die letzten Minuten und sich auch noch durch eine diskussionswürdige sechsminütige Nachspielzeit schleppen mussten. Die Heimelf zeigte eine geschlossene starke kämpferische Leistung und siegte nicht unverdient. Ein gebrauchter Tag für die Bischofsgrüner, die die Anfangsphase verschliefen und dadurch hohen Aufwand betreiben mussten, da aber ihre spielerische Klasse mehrfach zeigten. Besonders bitter ist der Ausfall ihres wichtigen Stürmers Daniel Bloudek, der verletzungstechnisch am Knie nach einem Pressschlag nach knapp einer Stunde ausgewechselt werden musste. Auf diesem Wege gute Besserung.


SV Schreez: Kühnlein, Bär J., Kolb, Opel Michael., Reuschel, Weingessl, Schiller T., Bär T., Schiller N., Neuner, Wölfel / Hümmer, Reuschel (76.), Fuchs (90.+1)
 
TSV Bischofsgrün: Herrmann, Munder T., Bleier H., Krauß, Pedall, Greiner N., Pedall M., Sieg T., Engelbrecht, Bloudek, Vogl / Pfister, Mierzwa, Pedall, Reil, Bleier M. (58.)
 
Tore: 1:0 Neuner, Foulelfmeter (2., Bär T.), 2:0 Neuner, Foulelfmeter (23., Bär T.), 3:0 Neuner (45., Reuschel), 3:1 Pedall (59.), 3:2 Krauß (80.)
Gelbe Karten: Wölfel (90.+4), Schiller N. (90.+7) / Bleier H. (23.), Pedall M. (88.), Greiner N. (90.+7)

Zuschauer: 85 | Schiedsrichter: Anjan Eswaran

 
Offener Schlagabtausch
Donnerstag, den 05. Mai 2022 um 20:36 Uhr

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 20. Spieltag, 30.04.2022

SV Schreez - 1. FC Creußen 2  4:3 (4:1)

von Michael Kilders (SVS)

Beide Mannschaften mit einigen Personalproblemen, wobei die Gäste doch einige Spieler mit Bezirks- bzw. Kreisligaerfahrung aufbieten konnten (Christopher Bauer, Daniel Fricker, Jonas Kohler, Manuel Michel, Danny Eckart). In der unterhaltsamen Partie sahen die Zuschauer die ersten zwanzig Minuten vier Aluminimumtreffer, wobei die Platzherren, die gut begannen, davon drei zu verzeichnen hatten. Einer davon führte anfangs dann doch abschließend zum 1:0, als Matthias Lauterbach den Abpraller vom Pfosten mit der Hacke veredelte (5.).

Die Schreezer, über die agilen Thorsten Bär und Tobias Wölfel, brachten die Creußner Defensive weiterhin in einige Nöte. Nach einer präzise getretenen Ecke von David Schreglmann brachte zuerst Christoph Neuner den Ball im Tor nicht unter, Tobias Wölfel vollendete letztlich aus nächster Nähe zum 2:0 (30.). Wenige Minuten später brachte auf der anderen Seite ein Eckball von Daniel Fricker auf Danny Eckart den 2:1-Anschlusstreffer (33.). Fast postwendend konnte SVS-Torjäger Christoph Neuner seine Schnelligkeit im Sprintduell mit seinen Gegenspielern ausnutzen und stellte für seine Farben auf 3:1 (35.). Als nach einem Zuckerpass von Tobias Wölfel wiederum Christoph Neuner seinem Bewacher enteilte und zum 4:1 einschoss (42.), ging die Heimelf mit einem scheinbar beruhigenden Vorsprung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wurden die Aktionen der Gäste strukturierter und die individuelle Klasse einiger Akteure setzte sich immer mehr durch. Vor allem mit dem gefährlichen Stürmer Jonas Kohler hatte die Heimabwehr jetzt so ihre Mühe, außerdem hatte Rechtsaußen Daniel Fricker zwei dicke Möglichkeiten ergebnistechnisch zu verkürzen. Auf der anderen Seite hätten die Schreezer das Spiel vorentscheiden können, doch beste Chancen blieben ungenutzt (Willy Fuchs, Christoph Neuner, Matthias Veit).

Nach der Auswechslung des starken Debütanten Jonas Bär ging die Ordnung im Schreezer Mittelfeld etwas verloren und prompt kam die Creußner Reserve durch zwei späte Tore von Danny Eckart (79.) und Daniel Fricker (83.) auf 4:3 heran und es begann eine Zitterpartie und hektische Schlussphase mit einigen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten. Die letzte Möglichkeit ließ die Creußner Reserve, die während der gesamten Spielzeit frenetisch von ihren Fans unterstützt wurden, in der Schlussminute aber verstreichen, als sie aus aussichtsreichster Position einen Freistoß in die Mauer setzte.


SV Schreez: Schreiner, Just, Bär J., Kolb, Schreglmann D., Reuschel, Weingessl, Bär T., Lauterbach, Neuner, Wölfel / Hümmer, Kühnlein, Kühnlein (70.), Fuchs (60.), Veit (75.)
 
1. FC Creußen 2: Bauer J., Bauer C. I., Michel, Koehler, Schultheiss, Snyder, Eckart, Teke, Kohler, Fricker, Kögler / Riedel, Kurz (70.), Abraham (85.)
 
Tore: 1:0 Lauterbach (5.), 2:0 Wölfel (30., Schreglmann D.), 2:1 Eckart (33., Fricker), 3:1 Neuner (35.), 4:1 Neuner (42., Wölfel), 4:2 Eckart (79., Michel), 4:3 Fricker (83.)
Gelbe Karten: Schreiner (15.), Bär T. (56.) / Teke (29.)

Zuschauer: 80 | Schiedsrichter: Ilias Apousidis