Lade anpfiff-Widget...
Lade anpfiff-Widget...

partnerneu.JPG

  • motornuetzellogo.png
  • inter.jpg
  • maisel.png
  • autonova2.jpg
  • engelbrecht steinbau.jpg
  • gebhardt.jpg
  • zimmereiwalter.jpg
  • sparkasse-bayreuth.png
  • stadtwerke-bayreuth.png
  • unbenannt.jpg
  • kulmbacher.jpg
  • schreipopp.jpg
  • elmo.jpg
  • pross-2012.png
  • franco.jpg
  • schiller.jpg
  • bennofriedel.jpg
  • druck tshits sc637 v2.png
  • pedallib.jpg
  • pepabikes.jpg
  • gubitz1.jpg
  • autoptik.jpg
  • provobis-logo-1-1.png
  • raimundcreussen.gif
  • werbemichel.jpg
  • copyshop-bayreuth-logo-blau.png
  • kletterwald pottenstein.jpg
  • brendel.jpg
  • sandpross.gif
  • scn.jpg
  • meyerssandundton.jpg
  • axa.jpg
  • rondogardlogo.gif
  • grellner.jpg
  • autoservicepopp.jpg
  • kfzrabenstein.jpg
  • derpartreisebro.jpg
  • hertelmoebel.png
  • bechert.jpg
  • hempfling 2.jpg
  • ife.jpg
  • heimundhaus2.jpg
  • pauscher1.jpg
  • gsb.jpg
  • reifenrumler.jpg
  • hado_sport.jpg
  • e z bau.jpg
  • k-krhn 05.jpg
k-Logo2_306.png
k-FuPa-Logo-vector-image-eps.png

bfv_logo.jpgfolgenbei.JPG

instagram1.jpg
k-facebook.png

Besucher_Banner.JPG

Heute58
Gestern78
Monat1424
Insgesamt139244

Anmeldung



PAYBACK

engelbrecht_729.JPG

 

Schweres Auswärtsspiel
Samstag, den 18. September 2021 um 09:34 Uhr
vorbericht_729.JPG

Knapp 1/3 der Saison ist bereits absolviert und wir sind weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze. Mit acht Siegen und unter normalen Umständen den drei Punkten gegen Engelmannsreuth 2 am grünen Tisch, haben wir mit 27 Punkten die maximale Ausbeute auf dem Konto.

Am letzten Spieltag mussten wir auf unseren Torjäger Christoph Neuner verzichten und die Jungs haben bewiesen, dass auch sie Tore schießen können. Mit einem nie gefährdeten 7:1 Erfolg holten wir einen erneuten Heimsieg.

 
An diesem Spieltag wartet allerdings ein anderer Gegner auf uns. Beim TSV Plankenfels wird es kein Selbstläufer werden. Für die Plankenfelser ist es fast schon die letzte Chance, wollen sie nicht den Anschluss an die Spitze verlieren. Bei einem Sieg könnten sie bis auf zwei Punkte zu uns aufschließen, bei einem eigenen Sieg hätten wir acht Punkte Vorsprung auf den TSV. Ich erwarte eine kampfbetonte Partie, in der der Gastgeber alles in die Waagschale werfen wird, um uns die ersten Punkte abzunehmen. Für uns ist es wichtig, den Kampf entsprechend anzunehmen, um anschließend unsere spielerischen Qualitäten ausspielen zu können.
 
Leider müssen wir aufgrund einer Knieverletzung weiterhin auf Christoph Neuner verzichten - an dieser Stelle nochmals gute Besserung! Wenn wir mit der entsprechenden Einstellung, Leidenschaft aber auch mit dem nötigen Selbstbewusstsein in die Partie gehen bin ich fest davon überzeugt, auch an diesem Spieltag den Platz als Sieger zu verlassen!
 
Spitzenreiter lässt nichts anbrennen
Montag, den 13. September 2021 um 09:27 Uhr

Schreez - Laineck_3

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 9. Spieltag, 12.09.2021

SV Schreez - SSV Kirchenpingarten 2  7:1 (5:1)

von Michael Kilders (SVS)

Anfangs war die favorisierte Heimelf noch nicht auf Betriebstemperatur, was den Gästen zwei nicht ungefährliche Möglichkeiten einbrachte, danach dominierten aber die Schreezer eindeutig die Partie. Bereits nach einer guten Viertelstunde war die Partie entschieden. Die Tore fielen ähnlich dem gleichen Muster, die Torschützen (zwei Mal Jonas Tanner, Moritz Weidl) wurden durch einen Steckpass der löchrigen Gästeabwehr auf die Reise geschickt und vollendeten vor SSV-Torwart Bastian Buchbinder eiskalt (9., 14., 17.). Mit einem nicht ganz unhaltbaren Distanzschuss trug sich dann nach knapp einer halben Stunde Benjamin Hertel in die Trefferliste zum 4:0 ein (29.). Einen zu kurz gespielten Rückpass auf den eigenen Torhüter ersprintete der allgemein laufstarke SSV-Stürmer Nicolai Vogl, der sich mit dem Ehrentreffer zum 4:1 bedankte (31.). Den 5:1-Pausenstand markierte dann Tobias Wölfel (36.). Auch zu Beginn der zweiten Hälfte dauerte es etwas, bis die Schreezer Offensive auf Touren kam, ausgenommen der immer mit dem Zug zum Tor ausgestattete Moritz Weidl, der gleich noch zweimal einnetzen konnte (53., 65.). Danach hatten die Gastgeber noch weitere Möglichkeiten, um das Ergebnis sogar zweistellig zu stellen, doch unter anderem die eingewechselten und emsigen Stürmer Jannis Lugert und Christian Wolff konnten sich nicht mit etwas Zählbaren belohnen. Die SVS-Abwehr um den aufmerksamen Interimskapitän Patrik Walter ließ bis auf den Spielbeginn und den geschenkten Gegentreffer eigentlich keine Gästemöglichkeit zu. Bei den Platzherren gefielen der dreifache Torschütze Moritz Weidl, der kluge Vorlagengeber Tobias Wölfel, Flügelflitzer Benjamin Hertel und der eingewechselte Daniel Reuschel, der als Rechtsverteidiger meist den Vorwärtsgang einlegte und teilweise nicht zu bremsen war. Dreh- und Angelpunkt des Schreezer Spiels war aber Mittelfeldakteur Nico Schiller. Die Kirchenpingartener Zweite war stets fair und kämpfte bis zum Schluss um das Ergebnis in Grenzen zu halten.


SV Schreez: Schreiner 1,9, Nützel 1,9, Hertel B. 1,5, Opel Michael. 2,4, Reuschel 2,6, Schiller T. 1,8, Weidl 1,4, Schiller N. 2,5, Walter 2,0, Tanner 2,3, Wölfel 1,3 / Kühnlein, Scharnagel I., Reuschel 2,0 (46.), Weingessl 2,8 (60.), Lugert 2,8 (46.), Wolff C. 3,0 (66.)
SSV Kirchenpingarten 2: Buchbinder 3,5, Bauer 3,5, Porst M. 3,8, Langsteiner T. 3,8, Busch 3,8, Klein 3,0, Holl F. 3,2, Vogl N. 2,5, Schindler 3,5, Doenicke 3,5, Prechtl 3,5, Kantoch 3,8 (46.), Sachs (78.), Gebelein 3,5 (46.)
Tore: 1:0 Weidl (9., Wölfel), 2:0 Tanner (11., Wölfel), 3:0 Tanner (17., Weidl), 4:0 Hertel B. (19.), 4:1 Vogl N. (30.), 5:1 Wölfel (36., Tanner), 6:1 Weidl (53., Hertel B.), 7:1 Weidl (65., Wölfel)
Zuschauer: 71 | Schiedsrichter: Markus Pöhlmann (ASV Nemmersdorf) 3,0
 
Siebter Sieg im siebten Spiel
Freitag, den 03. September 2021 um 05:47 Uhr

SV Schreez - ASV Laineck_7

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 7. Spieltag, 29.08.2021

SV Schreez - (SG) Glashütten 2/Hummeltal 2  7:0 (5:0)

von Michael Kilders (SVS)

Die Platzherren, die von Co-Trainer und Spielleiter Nic Kühnlein, für den sich im Urlaub befindlichen Trainer Ingo Scharnagel gecoacht wurden, zeigten von Anpfiff an die erste halbe Stunde eine starke Leistung und netzten gegen eine überforderte Gästeabwehr zu diesem frühen Zeitpunkt bereits fünfmal ein.

Bereits nach vier Minuten musste der machtlose SG-Keeper Daniel Großmann zweimal den Ball aus seinem Tor holen. Einmal Christoph Neuner über rechts und der selbige Akteur über links durchgebrochen erzielten die schnelle 2:0-Heimführung (2., 4.). Ein schöner Spielzug in der 14. Minute brachte dann das 3:0, als abschließend auf Rechtsaußenposition Moritz Nützel mit einem genau getimten Pass Tobias Wölfel in der Strafraummitte bediente und dieser zum 3:0 abschloss. Nach einer Heimecke bekamen die Glashüttner/Hummeltaler den Ball nicht ausreichend geklärt, der aufgerückte Innenverteidiger Michael Opel kam letztlich freistehend am Elfmeterpunkt an den Ball und drosch ihn humorlos zum 4:0 in die Maschen (21.). Nach einer weiteren Ecke, die allgemein in den neunzig Minuten von den beiden Schillerbrüdern meist präzise getreten waren, schraubte sich der auch freistehende Christoph Neuner hoch und köpfte sehenswert zum 5:0 ein (28.). Danach kamen die Gäste besser in die Partie und hatten kurz vor der Pause zwei Halbchancen um einen Treffer zu erzielen, doch einmal ging der Abschluss drüber und einmal konnten die Schreezer eine etwas brenzlige Situation im eigenen Strafraum mit vereinten Kräften bereinigen.

In der zweiten Halbzeit erzielten die Gastgeber nach einer weiteren Ecke ihr nächstes Erfolgserlebnis. Der ebenfalls blank stehende Patrick Walter hatte keine große Mühe in der 53. Minute zum 6:0 einzuköpfen. Die Gäste steckten auch weiterhin nie auf, stellten sich nicht hinten rein und waren um eine Ergebniskosmetik bemüht, während die Schreezer nun nicht zwar zwingend zu Werke gingen, aber trotzdem zu weiteren Chancen kamen (u. a. Christoph Neuner, Jonas Tanner, Moritz Weidl), aber letztlich „nur“ noch einmal zuschlugen, als Christoph Neuner erst am Pfosten scheiterte, danach aber nochmal an den Ball kam und er zum vierten Male Daniel Großmann überwand und zum 7:0 einhämmerte (71.). In den Schlussminuten hatte die SG nochmals eine Doppelchance durch Dominik Goldfuss, doch mit etwas Glück und Geschick blieb SVS-Keeper Justin Schreiner ohne Gegentreffer. Bei der Heimelf stach der vierfache Torschütze Christoph Neuner wieder mal heraus, ferner gefielen der spielfreudige Tobias Wölfel und der kreative Tim Schiller.


SV Schreez: Schreiner 3,0, Nützel 2,9, Hertel B. 2,9, Opel Michael. 2,8, Schiller T. 2,5, Weidl 3,2, Schiller N. 3,4, Walter 2,7, Neuner 2,5, Tanner 3,3, Wölfel 2,4 / Kühnlein, Weingessl, Reuschel 3,4 (46.), Reuschel 3,3 (46.), Schreglmann D. 3,3 (68.), Lugert 3,4 (65.)
 
(SG) Glashütten 2/Hummeltal 2: Großmann 2,5, Wienert P. 3,2, Weidenhammer 3,2, Ebert 3,4, Brendel B. 3,3, Raab 3,6, Soballa 3,1, Körber A. 2,7, Jacob 3,2, Knauer T. 3,4, Hahn 3,3 / Friedrich M., Goldfuß D. 3,4 (56.), Dörfler 3,2 (68.), Hollering 3,1 (56.)
 
Tore: 1:0 Neuner (2.), 2:0 Neuner (4., Wölfel), 3:0 Wölfel (14., Nützel), 4:0 Opel Michael. (21., Wölfel), 5:0 Neuner (28., Schiller N.), 6:0 Walter (53., Schiller T.), 7:0 Neuner (71.)
Gelbe Karten: Schiller N. - sonstiges Vergehen (8.), Walter - Halten/Trikotziehen (63.) / Brendel B. - Foulspiel (58.), Raab - Foulspiel (59.)
Zuschauer: 77 | Schiedsrichter: Klaus Dressendörfer (TSV Bindlach) 2,5
 
Topspiel der Woche: Auf des Messers Schneide
Montag, den 23. August 2021 um 07:57 Uhr
alt

topspiel3.jpg

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 6. Spieltag, 22.08.2021

SV Schreez - ASV Laineck  3:2 (0:0)

von Hans-Jürgen Wunder (www.anpfiff.info)

Ausgerechnet vor dem Spitzenspiel mussten die Lainecker ihre erste Niederlage hinnehmen und unterlagen der Kirchenlaibacher Zweiten am Mittwoch mit 1:2. Spielertrainer Patrick Götschel führte das insbesondere auf die nachlässigen Chancenverwertung zurück, rechnete sich aber beim Spitzenreiter durchaus etwas aus. „Man muss uns erst einmal schlagen“, meinte der mit ungetrübtem Selbstvertrauen. Allerdings spielten die Schreezer bisher eine herausragende Serie, gewann alle fünf Spiele und das teilweise in eindrucksvoller Manier. Mit 25 Treffer in fünf Partien lief bisher auch die SV-Offensive auf Hochtouren. Letztlich standen sich auch die beiden besten Torjäger der Liga gegenüber – auf der einen Seite Christoph Neuner, der es bereits auf 15 Einschüsse gebracht hat und auf der anderen Seite Daryl Mackall, der es auf sechs Treffer brachte. Freilich vermissten sie so manchen Kollegen an ihrer Seite. Bei den 'Gastgebern musste sich sogar Spielertrainer Ingo Scharnagel wegen einer Zerrung mit der Rolle an der Seitenlinie zufrieden geben.


Wenig los

 

Den Gastgebern merkte man die sechs Ausfälle an, denn sie kam nur schwer ins Spiel. Torjäger Christoph Neuner wurde von Murat Kobal zunächst eng markiert und ASV-Spielertrainer Patrick Götschel dirigierte seine Abwehr recht umsichtig, so dass viele Chancen schon im Ansatz vereitelt wurden. Nur als der Schreezer Moritz Weidl über die rechte Seite durch war (17.) und knapp verzog, war ein Treffer für die Heimelf möglich. Während der Gastgeber - bis auf die beiden Möglichkeiten von Tobias Wölfel (21. und 37.) - kaum Torgefahr ausstrahlten, kam Laineck immer besser ins Spiel. Spielertrainer Patrick Götschel versuchte es zweimal aus der Distanz, setzte aber jeweils zu hoch an. Kurz vor der Pause kamen dann die beiden Torjäger langsam auf Betriebstemperatur. Erst setzte sich Daryll Mackall auf der rechten Seite durch und verfehlte den Kasten bei seinem Flachschuss (39.) nur knapp. Und dann zog der einheimische Christoph Neuner unwiederstehlich von der Mittellinie an, visierte das lange Eck (44.) an und verfehlte ebenfalls nur um Zentimeter. Allerdings hatte der Spitzenreiter noch reichlich Luft nach oben, während die Lainecker bis zum Pausentee sogar ein leichtes Übergewicht hatten.

alt
Kleiner Haken: Benjamin Hertel (re.) gegen Lukasz Winiarski .


Zufall steht Pate

 

Nach dem Wechsel wurde es deutlich lebhafter. Es waren nur wenige Minuten gespielt, das probierte es Nico Schiller in zentraler Position, traf aber das Leder nicht voll. Doch die Kugel gelangte zu Christoph Neuner, der reaktionsschnell und entschlosssen abzog und das 1:0 (53.) markierte. "Der stand doch zweieinhalb Meter im Abseits", machte Gästetrainer Götschel nach der Partie seinem Ärger Luft. Doch es kam für seine Mannschaft noch ärger, als ASV-Abwehrmann Alca Fatih auf dem inzwischen regennassen Geläuf ausrutschte, sich Neuner die Kugel schnappte und umgehend zum 2:0 (69.) versenkte. "Damit hätte das Ding eigentlich erledigt sein müssen", kritisierte Ingo Scharnagel seine Mannschaft, die im weiteren Verlauf immer mehr die Spielkontrolle einbüßte. Sein Lainecker Kollege Götschel rückte jetzt ins Mittelfeld auf und sorgte mit dafür, dass der Druck der Gäste zunahm - die prompt mit dem Anschlusstreffer belohnt wurden. Allerdings war der Querschläger eines Schreezer Verteidigers, der bei Torjäger Daryl Mackall landete, auch etwas den widrigen Wetterbedinungen geschuldet. Der Lainecker schloss kaltblütig zum 2:1 (76.) ab. Der Zufall führte auch beim Ausgleich die Hand. Denn eigentlich nahm Sahin Mizmizlioglu selbst den Kasten ins Visier. Doch das Spielgerät wurde abgefälscht und landete erneut bei Mackall, der es aus Nahdistanz unter die Latte beförderte. Der Schreezer Keeper Justin Schreiner war zu diesem Zeitpunkt nach einem Zusammenprall mit dem Stürmer bereits angeschlagen und musste nun vorzeitig raus. Sein Nachfolger hatte gleich riesiges Glück, denn der eingewechselte Daniel Gwathney stand in den letzten Minuten völlig frei vor dem Kasten, schoss aber aus sieben Metern am Tor vorbei. Der finale Schlag war dann erneut Christoph Neuner vorbehalten, der einen Ball über die Kette erlief, den Torwart überlupfte und das Leder nur noch über die Linie zum 3:2 (90.) drücken musste.

alt
Moritz Weidl (re.) entwischt Patrick Götschel. 
 
Weiter ohne Fehl und Tadel
 

Der Schreezer Jubel nach dem Lucky Punch war natürlich riesengroß. "So ein Glück hast du nur, wenn du vorne stehst", strahlte Trainer Ingo Scharnagel. Die Lainecker erwiesen sich als schwerer Gegner und hätten durchaus auch selbst die drei Punkte einsammeln können. Jetzt geht es für die Bayreuther darum, nicht den Anschluss an die Spitze zu verlieren.


SV Schreez: Schreiner 2,5, Nützel 2,8, Hertel B. 2,6, Reuschel 3,2, Walter 2,3, Schiller T. 2,7, Weidl 2,8, Neuner 1,5, Schiller N. 2,9, Wölfel 2,1, Tanner 2,5 / Trautner, Bär, Wolff C., Neuner (82.), Opel Michael. 2,5 (48.), Lugert (86.)
 
ASV Laineck: Steeger 2,5, Kobal 2,7, Götschel P. 2,8, Carta 2,9, Mittag 2,7, Mizmizlioglu 3,4, Alca F. 2,9, Winiarski I. 3,3, Engelbrecht 2,8, Holt 3,2, Mackall 2,0 / Schwarz, Gwathney Daniel. (79.), Wörle 3,3 (63.)
 
Tore: 1:0 Neuner (51., Schiller N.), 2:0 Neuner (69.), 2:1 Mackall (76.), 2:2 Mackall (84., Mizmizlioglu), 3:2 Neuner (90., Wölfel)
Gelbe Karten: Schiller N. - Foulspiel (56.) / Götschel P. - Foulspiel (60.)
Zuschauer: 75 | Schiedsrichter: Reinhold Deinhardt (TSC Pottenstein) 2,3
 
Stimmen zum Spiel:
 
Fatih Alca (ASV-Mittelfeldmann)
"Nach der Aufholjagd haben wir die Chance auf das 3:2. So kann Fußball sein. Wenn wir das Tor machen, haben wir die Punkte. so kommt ein langer Ball und du kassierst das entscheidende Tor." 
 
Patrick Götschel (Lainecker Spielertrainer)
"Beim 1:0 war der Torschütze zweieinhalb Meter im Abseits. Am Ende machen wir das Tor nicht. In so engen Spielen ist das eben entscheidend."
 
Ingo Scharnagel (SV-Spielertrainer)
"Nach dem 2:0 muss das Ding normalerweise erledigt sein. Leider haben wir dafür gesorgt, dass Laineck Oberwasser bekommt. Mit dem angeschlagenen Torwart war es aber schwierig. Ich frage mich, warum wir so reingedrückt wurden. Aber wir haben glücklicherweise ja noch einen Christoph Neuner."
 
  • Zugriffe: 38
  • Zugriffe: 34
  • Zugriffe: 36
  • Zugriffe: 38
  • Zugriffe: 40
  • Zugriffe: 34
  • Zugriffe: 33
  • Zugriffe: 107
  • Zugriffe: 38
  • Zugriffe: 40
  • Zugriffe: 79
  • Zugriffe: 72
  • Zugriffe: 78
  • Zugriffe: 70
  • Zugriffe: 70
  • Zugriffe: 71
csm_Anpfiff_Logo_web_60faf69469.jpg
 
Paukenschlag zu Beginn
Freitag, den 20. August 2021 um 08:52 Uhr

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 5. Spieltag, 18.08.2021

1. FC Creußen 2 - SV Schreez  1:4 (1:2)

von SV Schreez

Urlaubs-, krankheits- und verletzungsbedingt musste Spitzenreiter Schreez auf etliche Spieler verzichten, aufgrund des breiten Kaders konnte dennoch eine schlagkräftige Truppe gegen spielerisch gute Creußener gestellt werden. Mit einem Paukenschlag begann die Partie und der SVS führte bereits nach fünf Minuten durch Tore von Neuner und Wölfel mit 2:0. Wer allerdings eine einseitige Partie erwartete, der täuschte sich. Mehr und mehr übernahmen die Einheimischen das Geschehen, Großchancen blieben aber aus. Nach knapp einer halben Stunde konnte der Schreezer Torwart Justin Schreiner einen gut getretenen Freistoß noch an die Latte lenken, allerdings schaltete Hagen am schnellsten und verkürzte auf 1:2. Nach dem Wechsel drängte die Heimelf die Gäste immer mehr in die eigene Hälfte. Durch weitere verletzungsbedingte Wechsel kam Schreez im Anschluss auch kaum mehr zu spielerischen Lösungen. Jedoch war es der leidenschaftliche Einsatz eines jeden Einzelnen, der letztendlich dafür sorgte, dass defensiv nur wenig zugelassen wurde. Nach vorn konnte der Tabellenführer aus Schreez die sich ergebenen guten Kontermöglichkeiten nicht nutzen. Erst in den Schlussminuten brachte ein berechtigter Foulelfmeter die Entscheidung. Insgesamt gesehen ein aufgrund der kämpferischen Leistung der Schreezer ein verdienter Sieg. Am Sonntag haben die Schreezer zum anpfiff-Topspiel den ASV Laineck zu Gast.


1. FC Creußen 2: Baumann T., Vogel J., Bauer J., Ohlraun, Schirmer N., Eckart, Helger M., Hagen, Netsch, Fricker, Abraham, Hörchner (57.), Koch S. (57.), Sattler (32.)
 
SV Schreez: Schreiner 2,2, Nützel 2,5, Hertel B. 2,4, Reuschel 2,0, Schiller T. 1,4, Scharnagel I. 2,5, Schiller N. 2,7, Walter 1,3, Neuner 1,6, Tanner 2,5, Wölfel 1,9 / Hufnagel, Weidl 2,2 (33.), Bär 2,7 (46.), Lugert 2,7 (51.)
 
Tore: 0:1 Neuner (2., Wölfel), 0:2 Wölfel (5., Neuner), 1:2 Hagen (27.), 1:3 Schiller T., Foulelfmeter (90.), 1:4 Neuner (90.)
Gelbe Karten: Hagen (90.) / Schiller N. (28.), Wölfel (56.)
Zuschauer: 37 | Schiedsrichter: Albert Birner (TSV Bindlach) 2,0
 
Torrausch des Tages: Christoph Neuner schafft das halbe Dutzend
Montag, den 16. August 2021 um 07:58 Uhr
Im Aufeinandertreffen mit der Nemmersdorfer Zweiten entwickelte sich eine einseitige Partie, Am Ende gewannen die Schreezer mit 8:0 und profitierten dabei vom Torhunger eines Christoph Neuner - auf das Konto des 20-Jährigen gingen nicht weniger als sechs Treffer.
 
Von Hans-Jürgen Wunder (www.anpfiff.info)
 
"In der Jugendmannschaft der JFG Hummelgau habe ich es einmal geschafft, fünf Treffer zu erzielen - aber sechs habe ich noch nicht geschafft", berichtet Christoph Neuner. Bereits 2018 schnupperte er in die Seniorenabteilung des SV Schreez, seinem Heimatverein, bei dem er in der E- und F-Jugend die ersten fußballerischen Schritte unternahm. Nach der JFG-Zeit war es für ihn auch keine Frage, wohin er wechseln würde. Dass es bei ihm inzwischen läuft, verraten auch die Zahlen. Nach zehn Treffern in der Coronasaison hat er jetzt bereits 13 Mal ins Schwarze getroffen. "Das liegt zum einen daran, dass ich in der spielfreien Zeit relativ viel für mich selbst gemacht habe. Zum anderen profitiere ich inzwischen von den Bällen in die Schnittstelle - da kann ich meine Schnelligkeit ausnutzen.
 
alt
David Schregelmann (vorne) eröffnete den Torreigen in Schreez. anpfiff.info

Wenig Widerstand

Die Nemmersdorfer Zweite war schon bei ihrer ersten Partie deutlich unterlegen. Auch beim Spitzenreiter hatten die ASV-Kicker nicht den Hauch einer Chance, denn nach einer Viertelstunde gingen die Orange-Schwarzen in Front und bauten die Führung kontinuierlich aus. Im zweiten Abschnitt drehte dann Christoph Neuner mächtig auf, machte innerhalb von acht Minuten seinen Hattrick perfekt und erzielte fünf seiner sechs Treffer am Stück. Abheben wird er trotzdem nicht. "Ich möchte in jedem Spiel eine Bude machen. Aber wenn ich nur vorbereite und wir gewinnen, ist das auch in Ordnung", sagt der ehrgeizige Fußballer, der es sich durchaus vorstellen kann, es einmal höherklassig zu probieren. Zunächst will er aber mit Schreez den Aufstieg schaffen und erinnert sich gerne an seinen bisher schönsten Treffer. "Das war in Lindenhardt, beim Kerwaspiel."
  
alt
Ist schon richtig in Schwung gekommen: Christoph Neuner (li.). anpfiff.info
 
csm_Anpfiff_Logo_web_60faf69469.jpg