PAYBACK

 

 

engelbrechtneu_729.jpg

 

Der SVS-Motor stottert, läuft aber weiter
Dienstag, den 28. September 2021 um 10:48 Uhr

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 11. Spieltag, 26.09.2021

SV Schreez - BSV Schönfeld  1:0 (1:0)

von Michael Kilders (SVS)

Kamen die Schreezer letzte Woche beim Topspiel in Plankenfels schon zu einem etwas schmeichelhaften Unentschieden, war der 1:0-„Arbeitssieg“ gegen den BSV Schönfeld zwar letztlich verdient, hing aber an einem seidenen Faden. In einer schlechten ersten Halbzeit kamen beide Mannschaften nur zu wenigen Halbchancen, viel Kampf und Krampf prägte die Partie ohne spielerischen Höhepunkte. Ein Unterschied zwischen Platz 1 und Platz 10 in der Tabelle war jedenfalls nicht zu erkennen. Kurz vor der Halbzeit bekam die Heimelf noch einen Eckball zugesprochen, nach Ping-Pong vor dem Tor kam der Ball über Umwege letztlich zu Patrick Walter, der ihn über die Linie bugsierte (43.). Als die Gäste nach einer guten Stunde nach Gelb-Rot die restliche Spielzeit in Unterzahl verbringen mussten, dachten viele Heimfans ihre Elf macht nun durch die numerische Überlegenheit den Sack mit einem vorentscheidenden zweiten Tor zu. Bis auf eine weitere gute Möglichkeit durch Patrick Walter, wieder nach einem Eckball, und einem Kopfball von Moritz Weidl, den der gute BSV-Keeper Jeremy Baily halten konnte, war es das mit den nennenswerten Offensivaktionen. Vielmehr zitterten sich die Gastgeber, die dreimal verletzungsbedingt, unter anderem den Torwart, wechseln mussten, zum knappsten aller Erfolge. Bei etwas mehr Zutrauen und konzentriertem Abschluss wäre für die Schönfelder durchaus ein Unentschieden möglich gewesen. Erfreulich aus Heimsicht war das Comeback der Langzeitverletzten Yannick Pensel und Sebastian Köhler, auf der anderen Seite ist das monatelange verletzungsbedingte Fehlen von Spielertrainer Ingo Scharnagel ein gewaltiger Schlag ins Kontor, natürlich fehlt Toptorjäger Christoph Neuner auch an allen Ecken und Enden. Bedanken sollten sich alle Akteure bei der eingesprungenen Schiedsrichterin Madleen Schack, die nicht nur die Zweite Mannschaft pfiff, sondern danach auch dieses Spiel, da kein offizieller Schiedsrichter für diese Partie eingeteilt wurde.


SV Schreez: Schreiner, Nützel, Opel Michael., Weingessl, Schiller T., Weidl, Schiller N., Walter, Tanner, Lugert, Wölfel, Kühnlein (61.), Reuschel (21.), Köhler (46.), Bär T. (31.), Pensel Y. (74.)
 
BSV Schönfeld: Bailey, Kauper, Stahlmann, Leikam, Lang Tobias., Hacker, Durakovic, Sing J., Denk, Münch, Lindner / Sing M., Nüßlein, Bößl (33.), Gräf (55.), Schnörer (87.)
 
Tore: 1:0 Walter (43.)
Gelbe Karten: Bär T. (71.), Schiller N. (86.) / Leikam - Handspiel (17.), Durakovic (48.), Gräf (60.), Stahlmann (78.) | Gelb-rote Karten: - / Gräf (65.)
Zuschauer: 70 | Schiedsrichter: Madleen Schack (SV Schreez) 3,0
 
Remis im Topspiel
Donnerstag, den 23. September 2021 um 17:19 Uhr

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 10. Spieltag, 19.09.2021

TSV Plankenfels - SV Schreez  0:0 (0:0)

von WT

Im Topspiel tasteten sich beide Mannschaften erst ab, denn SR Barnert zückte ohne Vorwarnung Gelb und so standen beide Mannschaften zum Schluss nur noch mit neun Mann auf dem Platz. Plankenfels machte das Spiel und setzte die Gäste unter Druck, die sich nur sporadisch befreien konnten. Ein großer Rückhalt war der Schreezer TW Schreiner, der seine Mannschaft durch einige gute Paraden im Spiel hielt und ihnen einen Punkt rettete. Der TSV setzte immer wieder nach und suchte bis zum Schluss die Chance zum goldenen Tor. Plankenfels gefiel durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, bester Mann bei Schreez war TW Schreiner.


TSV Plankenfels: Ott T., Büttner, Kerscher F., Hofmann J., Görl, Will A., Neuner, Taut, Will, Zimmer, Brunner / Ott D., Neubauer, Will B. (51.), Küffner Marce. (64.)
SV Schreez: Schreiner 1,8, Nützel 3,3, Scharnagel I. 2,8, Schreglmann D., Walter 2,6, Hertel B. 3,4, Schiller T. 2,3, Weidl 3,5, Schiller N. 4,0, Reuschel 3,4, Wölfel 2,8 / Kühnlein, Tanner, Opel Michael. 4,5 (53.), Reuschel (78.), Weingessl 3,1 (19.)
Tore: keine Tore
Gelbe Karten: Will A. - Foulspiel (20.), Taut - Foulspiel (55.), Kerscher F. - Foulspiel (80.) / Schiller N. - Foulspiel (34.), Opel Michael. - Foulspiel (63.), Walter - Foulspiel (86.) | Gelb-rote Karten: Will A. - Foulspiel (28.), Taut - Foulspiel (87.) / Schiller N. - Foulspiel (42.), Opel Michael. - Foulspiel (68.)
Zuschauer: 95 | Schiedsrichter: Oliver Barnert (SC Kreuz Bayreuth) 3,0
 
Mittwoch, den 22. September 2021 um 08:29 Uhr

5ce4b4fe-6caf-47d1-818f-32c30dd1ae61_729.jpg

 
Spitzenreiter lässt nichts anbrennen
Montag, den 13. September 2021 um 09:27 Uhr

Schreez - Laineck_3

banner_spielbericht_729_neu.JPG

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 9. Spieltag, 12.09.2021

SV Schreez - SSV Kirchenpingarten 2  7:1 (5:1)

von Michael Kilders (SVS)

Anfangs war die favorisierte Heimelf noch nicht auf Betriebstemperatur, was den Gästen zwei nicht ungefährliche Möglichkeiten einbrachte, danach dominierten aber die Schreezer eindeutig die Partie. Bereits nach einer guten Viertelstunde war die Partie entschieden. Die Tore fielen ähnlich dem gleichen Muster, die Torschützen (zwei Mal Jonas Tanner, Moritz Weidl) wurden durch einen Steckpass der löchrigen Gästeabwehr auf die Reise geschickt und vollendeten vor SSV-Torwart Bastian Buchbinder eiskalt (9., 14., 17.). Mit einem nicht ganz unhaltbaren Distanzschuss trug sich dann nach knapp einer halben Stunde Benjamin Hertel in die Trefferliste zum 4:0 ein (29.). Einen zu kurz gespielten Rückpass auf den eigenen Torhüter ersprintete der allgemein laufstarke SSV-Stürmer Nicolai Vogl, der sich mit dem Ehrentreffer zum 4:1 bedankte (31.). Den 5:1-Pausenstand markierte dann Tobias Wölfel (36.). Auch zu Beginn der zweiten Hälfte dauerte es etwas, bis die Schreezer Offensive auf Touren kam, ausgenommen der immer mit dem Zug zum Tor ausgestattete Moritz Weidl, der gleich noch zweimal einnetzen konnte (53., 65.). Danach hatten die Gastgeber noch weitere Möglichkeiten, um das Ergebnis sogar zweistellig zu stellen, doch unter anderem die eingewechselten und emsigen Stürmer Jannis Lugert und Christian Wolff konnten sich nicht mit etwas Zählbaren belohnen. Die SVS-Abwehr um den aufmerksamen Interimskapitän Patrik Walter ließ bis auf den Spielbeginn und den geschenkten Gegentreffer eigentlich keine Gästemöglichkeit zu. Bei den Platzherren gefielen der dreifache Torschütze Moritz Weidl, der kluge Vorlagengeber Tobias Wölfel, Flügelflitzer Benjamin Hertel und der eingewechselte Daniel Reuschel, der als Rechtsverteidiger meist den Vorwärtsgang einlegte und teilweise nicht zu bremsen war. Dreh- und Angelpunkt des Schreezer Spiels war aber Mittelfeldakteur Nico Schiller. Die Kirchenpingartener Zweite war stets fair und kämpfte bis zum Schluss um das Ergebnis in Grenzen zu halten.


SV Schreez: Schreiner 1,9, Nützel 1,9, Hertel B. 1,5, Opel Michael. 2,4, Reuschel 2,6, Schiller T. 1,8, Weidl 1,4, Schiller N. 2,5, Walter 2,0, Tanner 2,3, Wölfel 1,3 / Kühnlein, Scharnagel I., Reuschel 2,0 (46.), Weingessl 2,8 (60.), Lugert 2,8 (46.), Wolff C. 3,0 (66.)
SSV Kirchenpingarten 2: Buchbinder 3,5, Bauer 3,5, Porst M. 3,8, Langsteiner T. 3,8, Busch 3,8, Klein 3,0, Holl F. 3,2, Vogl N. 2,5, Schindler 3,5, Doenicke 3,5, Prechtl 3,5, Kantoch 3,8 (46.), Sachs (78.), Gebelein 3,5 (46.)
Tore: 1:0 Weidl (9., Wölfel), 2:0 Tanner (11., Wölfel), 3:0 Tanner (17., Weidl), 4:0 Hertel B. (19.), 4:1 Vogl N. (30.), 5:1 Wölfel (36., Tanner), 6:1 Weidl (53., Hertel B.), 7:1 Weidl (65., Wölfel)
Zuschauer: 71 | Schiedsrichter: Markus Pöhlmann (ASV Nemmersdorf) 3,0
 
Mehrere klangvolle Namen: A-Klassen wurden neu gemischt
Donnerstag, den 01. Juli 2021 um 11:40 Uhr
alt
Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die drei A-Klassen im Teilkreis Bayreuth-Kulmbach wurden aufgestockt und sind nun deutlich attraktiver. Neun bisherige B-Klassisten wagten den Sprung nach oben und mit dem zurückgekehrten FC Bayreuth, der sich noch einmal im Trainerstab verstärkt hat, kehrt ein Traditionsverein zurück.
 
Von Hans-Jürgen Wunder (www.anpfiff.info)
 
Saisonabbruch 2019/2021 und seine Folgen für den SV Schreez, ein sogenannter „Härtefall“…
Donnerstag, den 27. Mai 2021 um 06:13 Uhr

541861.jpg

Die nüchternen Fakten:

Nach einer Meinungsumfrage des Bayerischen Fußballverbandes unter den Vereinen vom 14.05. – 18.05.2021 gab es zwei Möglichkeiten wie der beschlossene Saisonabbruch 2019/2021 gewertet wird, Entscheidungsfindung nach einfacher Mehrheitsbildung:

Option 1: Es gilt § 93 der Spielordnung – Abbruch der Saison 2019/21, Feststellung der Abschlusstabellen über Quotientenregel, Festaufsteiger nach oben, Festabsteiger nach unten, Auf- und Abstiegs-Releganten verbleiben in der Liga

Option 2: Es gilt § 93 der Spielordnung – Abbruch der Saison 2019/21, Feststellung der Abschlusstabellen über Quotientenregel, ABER neben Festaufsteigern steigen auch die Releganten auf, keine Absteiger.

Die Wahlbeteiligung der Vereine lag bei 80,46 %, für Option 1 sprachen sich 71,14 % aus, für Option 2 28,86 %.

Der § 93 vom 11.03.2021 (Sonderregelung bei notwendigem Abbruch des Spieljahres aufgrund staatlicher oder kommunaler Verfügungslage oder höherer Gewalt) Abs. 3.2 im Wortlaut:

Die Feststellung der amtlichen Tabelle erfolgt anhand der Quotienten Regelung. Der Quotient errechnet sich dabei aus der Anzahl der Punkte geteilt durch die Anzahl der absolvierten und der von einem Sportgericht gewerteten Spiele. Der Quotient wird stets auf zwei Nachkommastellen gerundet (kaufmännisch). Die Reihung der Mannschaften innerhalb einer Tabelle erfolgt nach absteigenden Quotienten. Die Mannschaft mit dem größten Quotienten innerhalb einer Spielgruppe ist Erstplatzierter. Bei Quotienten Gleichheit zweier Mannschaften werden nachstehende Kriterien in der aufgeführten Reihenfolge zur Ermittlung der Platzierung herangezogen:

  1. Spielergebnis des direkten Vergleichs (nur bei Hin- und Rückspielen zählt der Europapokalmodus)
  2. Nach dem Subtraktionsverfahren ermittelte Tordifferenz in der jeweiligen Abschlusstabelle
  3. Höherer Wert, der sich aus der Anzahl der erzielten Tore dividiert durch die Anzahl der absolvierten Meisterschaftsspiele ergibt (Torquotient).
  4. Höherer Wert, der sich aus der Anzahl der erzielten Siege dividiert durch die Anzahl der absolvierten Spiele einer Gruppenphase ergibt
  5. Losentscheid

Der Tabellenstand der Erstplatzierten vor der Abstimmung A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach:

tabelle201920202021.JPG

Kurzum, aufgrund Kriterium a), also des direkten Vergleiches, es gab nur ein Spiel in Obernsees, das wir 2:1 verloren haben, fallen wir auf Platz 2 zurück, und da keine Relegation gespielt wird verbleiben wir nächste Saison in der A-Klasse.

Trotzdem gratulieren wir natürlich dem Aufsteiger TSV Obernsees, „ebenfalls" ein verdienter Meister!

Besonders tragisch in diesem Zusammenhang ist der Umstand, dass uns in der Saison ein Punkt am grünen Tisch aberkannt wurde, aufgrund des Einsatzes eines „eigenen“ Jugendspielers beim sehr guten Topspiel in Mistelgau, das leistungsgerecht 3 : 3 unentschieden endete, der laut BFV Gericht kein Spielrecht hatte. Ein Punkt, den wir sportlich erspielt bzw. mehr als gerecht erkämpft hatten, und das gegen eine zweite Mannschaft die fast ausnahmslos aus Spielern mit Kreisliga- bzw. Bezirksligaerfahrung bestand. In der Endabrechnung zur Meisterschaft hätte dieser Punkt uns den Quotientenvorteil beschert. Der SV Mistelgau hatte auf Hinweis eines Dritten, bzw. Nachbarverein, Protest eingelegt und bekam vom BFV Sportgericht Recht und somit wurde das Spiel für uns als verloren gewertet. Der Vorgang ist ein komplexer Fall, wobei das Spielrecht bei der Passabteilung des BFV München abgeklärt und beantragt war und der Spieler zum Zeitpunkt vor dem Spiel im Online-Tool Spiel-Plus nicht als gesperrt gelistet war. Die Begründungen der Gerichte waren sehr paragraphenlastig ausgelegt und hätten auf Grund der besonderen Umstände salomonischer ausfallen können. Ferner wurden Mannschaftsverantwortliche noch persönlich an den „Pranger“ gestellt. Geldstrafen, die diesbezüglich ebenfalls noch angefallen sind, sind da sekundär. Selbst ein von uns eingeschalteter Rechtsanwalt konnte die Entscheidung der Sportgerichte nicht zu unseren Gunsten drehen. Recht und Ordnung, Paragraphen und Gesetze müssen logischerweise sein, aber manchmal braucht sich der Verband nicht wundern, wenn Ihnen Ehrenamtliche den Rücken kehren.

 

Und nun meine Frage an unseren BFV-Präsidenten, Dr. Rainer Koch, seines Zeichens unter anderem 32 Jahre von Beruf Richter, sind all diese Entscheidungen bei uns im speziellen gerecht?

Eine Antwort kann ich mir größtenteils aber aufgrund der Homepage des BFV vom 18.05.2021 selber geben:

BFV Vizepräsident Robert Schraudner: „Es war wichtig und richtig, diesen Weg jetzt so offen zu gehen und allen Beteiligten die Zeit zu geben, um das Votum für den Verein abzugeben. Unabhängig vom Ausgang des Meinungsbildes dürfte die Erleichterung überall um sich greifen, dass diese Saison jetzt Geschichte ist. Wir wissen um die zutage tretenden Härtefälle, die es auch jetzt gibt. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass diese Härtefälle mit keiner Lösung zu vermeiden gewesen wären. Es ging letztlich darum, die beste unter allen schlechten Lösungen zu finden und auch in die Tat umzusetzen“.

BFV Präsident Dr. Rainer Koch: „Unser großes Dankeschön geht an alle Vereine in ganz Bayern, die in solch überragender Mehrheit von über 80 Prozent mit ihrer Stimmabgabe dazu beigetragen haben, dass dieses Meinungsbild auf einem ganz festen und breiten Fundament steht. Völlig losgelöst davon, wie jeder Verein abgestimmt hat, lebt Demokratie vom Mitmachen – und unsere Vereine haben das auch in dieser für uns alle äußerst schwierigen Lage eindrucksvoll getan. Umso wichtiger ist es jetzt, dass wir alle auch schnell wieder zusammenfinden und das Ergebnis wechselseitig respektieren – egal, wer wie gestimmt hat“.

Michael Kilders (SVS)