dunk-fm-teaser.jpg

Schreez lässt zwei wichtige Punkte liegen PDF  | Drucken |
Donnerstag, den 04. April 2019 um 17:42 Uhr

455726_729.jpg

A-Klasse 5 Bayreuth-Kulmbach, 22. Spieltag, 31.03.2019

TSV Glashütten - SV Schreez  3:3 (2:2)

151143.jpg

Von Thomas Nietner (www.anpfiff.info)

Nachdem sich die Konkurrenz aus Warmensteinach nach der Winterpause zuletzt formstark präsentierte, durfte sich die Schwedler-Elf in der Rolle des Verfolgers möglichst keinen Ausrutscher mehr leisten. Die Gastgeber konnten die Partie weitaus gelassener angehen. Dabei hatte es in der Vorrunde noch so ausgesehen, als könnte auch der Absteiger ein Wort um Platz zwei mitsprechen. Nachdem die Blau-Weißen jedoch vor der Winterpause gegen Warmensteinach und Laineck Federn ließen, hat sich das Thema Relegation für die Weidenhammer-Elf bereits erledigt, zumal auch der Rückrundenauftakt gegen die Post in die Hose ging. Kampflos wollte man den Schreezern aber deswegen die Punkte keineswegs überlassen. Gerade auf dem Hartplatz rechneten sich die Hausherren etwas aus. Die Spielverlegung auf die Rote Erde sorgte dagegen bei den Schreezern für wenig Begeisterung. Ein fußballerischer Leckerbissen war jedenfalls nicht zu erwarten.


Folgenschwere Abwehrschnitzer

"Ich habe die Mannschaft vorher gewarnt, dass Glashütten vorne mit Jan Gubitz und Dominik Schwarzmann aggressiv draufgeht", erzählte Andreas Schwedler nach der Partie. Jene Worte waren bei seiner Elf aber offenbar schnell in Vergessenheit geraten. Sah es anfangs noch nach einem typischen Hartplatz-Spiel mit viel Kick&Rush aus, versuchten sich die Schreezer mit zunehmender Spieldauer durchaus mit spielerischen Lösungen im Spielaufbau. Statt hoch und weit wählte man nunmehr den flachen Ball von hinten heraus. Das ging prompt in die Hose. Nach einem folgenschweren Ballverlust kassierten die Gäste das Gegentor. Michael Hahn setzet den Ball dabei zwar noch an den Pfosten, Jan Gubitz stand jedoch Gold richitg und staubte ab. Der Lerneffekt daraus war offenbar gleich null. Den ein zweiter kapitaler Bock bedeutete nur wenige Spielminuten später den nächsten Gegentreffer. Wieder ein Ballverlust am Mittelkreis und schon klapperte es erneut. Dieses Mal bediente Dominik Schwarzmann seinen Teamkollegen Michael Hahn. Glashütten erwischte damit einen Traumstart in die Partie. Der Hartplatz spielte den Hausherren in die Karten. "Auf dem harten Platz war es schwierig zu spielen. Da braucht man nicht von einer Taktik reden, da war vielmehr viel Zufall dabei", gab TSV-Coach Michael Weidenhammer zwar zu, die Führung nahm er aber gerne mit. Die hatte jedoch nur kurze Zeit bestand. Ein Torwartfehler brachte die Gäste unmittelbar nach dem 0:2 wieder zurück ins Spiel. Dieses Mal war es Jonas Friedrich, der im zweiten Spiel nach seiner schweren Kopfverletzung den Anschlusstreffer für die Gäste erzielte. Das machte der Schwedler-Elf Mut. Nunmehr kamen die Orange-Schwarzen durchaus zu Möglichkeiten, wenngleich man hinten weiter wackelig blieb. "Wir haben anfangs einfach zwei Mal gepennt. Das zieht sich schon die letzten Spiele so durch. Dadurch haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Solche Gegentore dürfen uns natürlich nie passieren", wusste Gästekeeper Daniel Grüner. Mit dem Pausenpfiff stellte jedoch Niklas Gerber die Zeiger wieder auf null, als er mit einem Schuss aus der zweiten Reihe erfolgreich war.

alt
Jan Gubitz (blau) behauptet gegen Dominik Reuschel das Leder.


Schreezer Sieg liegt in der Luft

"So kommen wir in der ersten Halbzeit noch mit einem blauen Auge davon", hätte es aus Sicht von Daniel Grüner für die Gäste sogar noch schlimmer kommen können. Nunmehr war man aber wieder zurück in dier Partie. Aber auch die zweite Hälfte nahm zunächst einen ähnlichen Verlauf wie der erste Durchgang. Wieder leitete ein Ballverlust die Glashüttener Führung ein. Jan Gubitz trug sich freistehend zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein - ganz zum Leidwesen von Gästecoach Andreas Schwedler. "Wir haben drei Mal hinten herausgespielt und drei Mal ein Gegentor kassiert. Da waren wir völlig von der Rolle", ärgerte sich der Schreezer Coach über die Abwehrschnitzer seiner Elf. Die Moral und der Wille, die Partie trotzdem noch einmal umzubiegen, stimmte aber bei den Gästen weiterhin. Den Vorwurf konnte man den Schreezern nicht machen. Diese suchten ihr Heil nun in der Offensive und setzten sich in der Glashüttener Hälfte fest, so dass Glashütten zeitweilig ins Schwimmen kam. "Schreez war in der zweiten Hälfte sicherlich die bessere Elf, nachdem ihnen der abermalige Ausgleich den psychologischen Vorteil verschafft hat. Da hat dann die Ordnung bei uns nicht mehr gestimmt", war für Michael Weidenhammer der Ausgleich nur folgerichtig. Dabei stand die TSV-Hintermannschaft nur Spalier, als Sebastian Meyer vom Strafraum abzog. Fortan lag der vierte Treffer der Orange-Schwarzen in der Luft. Die Schwedler-Elf erhöhte den Druck und hatte mehrere Möglichkeiten zur Führung. Die beste Chance hatte hierbei Niklas Gerber, als er einen Kopfball an die Querlatte setzte. Aber das Glück war an jenem Tag nicht gerade auf Schreezer Seite - der Schiedsrichter aber auch nicht. Der sah erst bei einem Glashüttener Trikotzupfer keine Notbremse an Jonas Friedrich, dann pfiff er einen durchgebrochenen Gästeakteur wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurück. Jeweils fragwürdige Entscheidungen. So reichte es am Ende nur für einen Punkt für die Schreezer.

alt
Da kann man durchaus pfeifen: Alexander Kolb (orange) hält Dominik Schwarzmann fest.


Schreezer fallen in der Tabelle zurück

Die Gäste mussen sich jedoch an die eigene Nase fassen. "Schreez hat bei unserer Führung nachgeholfen", wusste auch Michael Weidenhammer. Dennoch ärgerte es Dominik Schwarzmann, dass sich die Heimelf die Führung zwei Mal nehmen ließ. "Aber immerhin konnten wir Schreez ein wenig ärgern", ging der Plan aus der Sicht des TSV-Angreifers zumindest teilweise auf. Die Schreezer lassen zwei wichtige Punkte liegen. "Ein Punkt ist natürlich im Kampf um Platz zwei zu wenig", machte Andreas Schwedler daraus keinen Hehl. Warmensteinach hat nunmehr drei Punkte auf dem Konto und dazu noch ein Spiel mehr zu absolvieren.

TSV Glashütten: Hollering 4,1, Konrad D. 3,2, Jüngling I. 3,1, Soballa 3,4, Raab 3,7, Raschke 2,9, Koch 3,0, Weber 3,2, Gubitz 2,3, Schwarzmann 2,0, Hahn 2,9 / Leonhard, Rühr S. I. 3,7 (70.), Holl 3,2 (46.), Bader 3,9 (48.)
SV Schreez: Grüner 2,0, Schreglmann D. 3,5, Jantos 4,1, Reuschel 5,0, Track A. 3,1, Walter 3,6, Wiemer 3,4, Pensel Y. 3,6, Meyer 2,9, Gerber 2,7, Friedrich 3,0 / Schwedler, Neuner 2,2 (46.), Kolb A. 3,5 (27.), Veit (83.)
Tore: 1:0 Gubitz (17., Hahn), 2:0 Hahn (24., Schwarzmann), 2:1 Friedrich (26.), 2:2 Gerber (45.), 3:2 Gubitz (47., Schwarzmann), 3:3 Meyer (61., Friedrich)
Gelbe Karten: Hahn - Foulspiel (35.), Konrad D. - Halten/Trikotziehen (74.), Schwarzmann - Foulspiel (76.) / Friedrich (28.), Walter - Foulspiel (55.), Schreglmann D. - Foulspiel (75.)
Zuschauer: 45 | Schiedsrichter: Erwin Lindner (SV Heinersreuth) 3,0
 
  • Zugriffe: 36
  • Zugriffe: 31
  • Zugriffe: 29
  • Zugriffe: 24
  • Zugriffe: 25
  • Zugriffe: 27
  • Zugriffe: 25
  • Zugriffe: 24
  • Zugriffe: 25
  • Zugriffe: 24
  • Zugriffe: 23
  • Zugriffe: 24
  • Zugriffe: 20
  • Zugriffe: 21
  • Zugriffe: 25
  • Zugriffe: 25
  • Zugriffe: 22
  • Zugriffe: 23
  • Zugriffe: 25
  • Zugriffe: 25
  • Zugriffe: 23
  • Zugriffe: 26
  • Zugriffe: 22
  • Zugriffe: 27
  • Zugriffe: 26
  • Zugriffe: 25
  • Zugriffe: 27
  • Zugriffe: 26
  • Zugriffe: 23
  • Zugriffe: 28
  • Zugriffe: 25
  • Zugriffe: 28
  • Zugriffe: 27
  • Zugriffe: 24
  • Zugriffe: 26
 
csm_Anpfiff_Logo_web_60faf69469.jpg